•  A bis D  •  E bis I  •  J bis N  •  O bis S  •  T bis Z

 
 Neuigkeiten
 Wir über uns
 Unsere Hunde
 Würfe/Planung
 Bildergalerie
 Kontakt
 Gästebuch
 Links
 Lexikon
 Impressum
 


Fachbegriffe T - Z

 

T   
Tricolor dreifarbig, meist schwarze Grundfarbe mit weißen und braunen Abzeichen, oder weiß mit schwarzen und braunen Flecken
Trieb Triebe sind dem Hund angeboren und lösen bestimmte Handlungen aus. In der Ausbildung sprechen wir verschiedene Triebe an und machen sie uns (positiv) zu Nutzen.
Trimmen Ausrupfen abgestorbener Haare, um eine gleichmäßige dem Standard vorgeschriebene Form des Hundes zu erhalten (Foxterrier); nicht mit Scheren zu verwechseln!
Trocken in der Kynologie Bezeichnung für einen Hund mit gut anliegender Haut, ohne lose Falten und ohne Fettablagerungen unter der Haut
TSB Triebveranlagung, Schärfe, Belastbarkeit, ehemals “Kampftrieb”
Turniersport sportlicher Wettbewerb von Besitzern und Hund in Gehorsams- und sportlichen Übungen
U   
Unterordnung Die Unterordnung besteht aus unterschiedlichen Gehorsamsübungen, die im Alltag sehr wichtig sind. Dazu gehören Leinenführigkeit, Sitzübung, Ablegen, Platzübung, Freifolge, Schussgleichgültigkeit und sicheres Verhalten im Straßenverkehr für den Begleithund. Später wird die Unterordnung um die Elemente Steh, Apportieren und Voraussenden mit Ablegen (VPG 1-3) erweitert. Die freudige Unterordnung erreichen wir durch positive Bestärkung, Motivation und Futter
Unterwolle weiche, dichte, meist kurze feine Haare, die der Wärmeisolierung des Fells dienen
V   
VDH Verband für das Deutsche Hundewesen e.V.; Dachorganisation der deutschen Hundezucht-verbände
Veterinär Tierarzt
Vorbiss Schneidezähne des Unterkiefers stehen vor den Schneidezähnen des Oberkiefers
VPG 1-3 Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde; ehemals Schutzhundeprüfung
W   
Wamme lockere Kehlhaut
Welpe Junghund bis zum 2. Lebensmonat
Widerristhöhe auch Schulterhöhe genannt wird vom Boden bis zum Widerrist in senkrechter Linie gemessen
Wolfskralle fünfte Zehe an der Innenseite der Hinterläufe; wird meist entfernt im Welpenalter um Verletzungen vorzubeugen. Bei manchen Rassen z.B. Briard, Beauceron werden die Afterkrallen aber nach dem Standard verlangt. Bei den vorgenannten Rassen sind die Afterkrallen sogar doppelt vorhanden; auch Afterkralle genannt
Wurf alle Welpen einer Hündin bei einer Geburt
X   
 
Y   
 
Z   
Zahnwechsel ab ca. 3./4. Lebensmonat fängt das Milchgebiss an, auszufallen
Zangengebiss Schneidezähne des Oberkiefers stehen genau auf den Schneidezähnen des Unterkiefers
Zucht gezielte Vereinigung von Rüde und Hündin mit der Absicht, Welpen mit den erwünschten Eigenschaften der Eltern zu erhalten
Zuchtbuch wird beim jeweiligen Zuchtbuchamt des Rassehundeklubs (im Ausland durch den nationalen Dachverband) geführt und enthält alle Angaben über jeden Hund, der unter den Zuchtbestimmungen dieses Vereins gezüchtet wurde. Anhand des Zuchtbuchs kann man die Abstammung eines Hundes bis zum Beginn der zuchtbuchmäßigen Erfassung einer Hunderasse zurückverfolgen, und damit auch seine Reinrassigkeit
Zuchtbuchamt Amt eines Rassehundvereins, welches z.B. Zuchtzlassungen durchführt, für den Zwingernamenschutz zuständig ist und die Zuchtbücher und Ahnentafeln verwaltet
Zwinger Zuchtstätte