Briards aux pattes velues
•  A bis D  •  E bis I  •  J bis N  •  O bis S  •  T bis Z

 
 Neuigkeiten
 Wir über uns
 Unsere Hunde
 Würfe/Planung
 Bildergalerie
 Kontakt
 Gästebuch
 Links
 Lexikon
 Impressum
 


Fachbegriffe O - S

 

O   
Obedience engl. für Gehorsam; die “Grundübungen” (Sitz, Platz, Fuß) der Unterordnung werden um viele interessante Elemente erweitert
P   
Paria echter Haushund, der völlig sich selbst überlassen im oder am Rande menschlicher Siedlungen lebt
Passgang gleichzeitige Vorwärtsbewegung beider Läufe einer Körperseite; beim Briard nicht gewünscht
Phänotypus äußeres Erscheinungsbild
Pigment im Körpergewebe vorkommende Farbstoffe
PO Prüfungsordnung; ist die Zusammenfassung der Zulassungs- und Durchführungs-bestimmungen für die Prüfung
R   
Ramsnase im Profil gesehen stark gebogener Nasenrücken
Rasse Untergruppe einer Art, die alle Individuen mit bestimmten Eigenschaften umfasst und diese an ihre Nachkommen vererbt
Reibegebiss ganz dicht aneinander reibende vordere Schneidezähne
Reinrassigkeit Rassetypische Eigenschaften werden von reinerbigen Eltern weitervererbt
Rettungshund Der Rettungshund hilft z. B. beim Suchen vermisster Personen oder kommt in Katastrophen-fällen zum Einsatz, um verschüttete Personen aufzufinden

Revieren

Der Hund stöbert ein Gelände/die Verstecke auf Anweisung des Führers ab
Ridge gegen den normalen Haarwuchs wachsender Streifen Fell auf dem Rücken (Rhodesian und Thai Ridgeback)
Rosenohr Rückseite des Ohres nach innen gefaltet, so daß das Innere der Ohrmuschel sichtbar wird; oberer Teil des Ohres nach hinten gebogen (Greyhound)
Rüde männlicher Hund
Rute Schwanz des Hundes
S   
Scheren Schneiden des Haarkleides in eine bestimmte Form (Pudel); nicht mit Trimmen zu verwechseln!
Scherengebiss Schneidezähne des Unterkiefers liegen knapp hinter den Schneidezähnen des Oberkiefers
SchH Abk. für Schutzhundprüfung, Prüfungsstufe 1-3 (jetzt VPG/IPO)
SchH 1-3 alte Bezeichnung: Schutzhundprüfung der Stufen 1-3, jetzt VPG/IPO 1-3
Schlag Gruppe von Hunden, die sich innerhalb einer kynologischen Rasse durch besondere Merkmale oder bestimmte Eigenschaften abhebt. (z.B. besondere Farbe oder Haarlänge)
Schnippe kleines, weißes Fleckchen direkt über dem Nasenschwamm
Schnürenhaar langes Haar, das sich abgestorben mit den nachwachsenden Haar verdreht und lange Schnüre bildet. (Puli, Kommondor)
Schur mit der Schere oder dem Scherapparat In-Form-Schneiden des Haarkleides (Pudel)
Schutdienst Der dem Hund angeborene Beutetrieb wird beim Schutzdienst kontrolliert befriedigt. Er darf mit der Beute (Schutzarm) kämpfen, sie besiegen und tragen - alles Dinge, die dem Naturell des Hundes entsprechen. Der Schutzdienst befriedigt zahlreiche Triebe des Hundes und hilft Aggressivität - falls vorhanden - abzubauen, der Hund wird nicht “scharf” gemacht!
Spieltrieb Der Spieltrieb sollte schon im Welpenalter durch Ball, Spielzeug usw. gefördert werden. Der Hund kann später während der Arbeit leichter motiviert werden
Sprunggelenk aus den 7 Knochen der Hinterfußwurzel zusammengesetztes Gelenk, von denen das Fersenbein mit seinem Fersenbeinhöcker sichtbar ist. Form und Winkelung sind u.a. bedeutend für die Art der Vorwärtsbewegung
Standard Rassekennzeichen, die vom Zuchtverband des Heimatlandes der Rassen, sofern es dort einen gibt, aufgestellt werden. Er wird durch die FCI anerkannt und ist für das Beurteilen von Hunden dieser Rasse weltweit bindend
Stockhaar kurzes bis mittellanges Grannenhaar mit sehr dichter, weicher Unterwolle
Stop Stirnabsatz zwischen Schädel und Nasenbein
Stromung dunkle Streifen auf hellem Fellgrund