•  A bis D  •  E bis I  •  J bis N  •  O bis S  •  T bis Z

 
 Neuigkeiten
 Wir über uns
 Unsere Hunde
 Würfe/Planung
 Bildergalerie
 Kontakt
 Gästebuch
 Links
 Lexikon
 Impressum
 


Fachbegriffe E - I

 

E   
   
F   
Fährte Intensive, erlernte Sucharbeit einer (Menschen-)Fährte (Bodenverletzung) mit tiefer Nase, dicht am Boden, auch auf wechselndem Gelände; verweisen “verlorener” Gegenstände. Unterschiedliche Schwierigkeitsstufen für VPG/IPO 1-3 und Fährtenhunde (FH)
Fährtenhund speziell auf das Ausarbeiten schwieriger Fährten abgerichteter Hund mit Prüfung
Fang Schnauze des Hundes vom Stop ab
FCI Féderation Cynologique Internationale: Internationale kynologische Vereinigung; Dachorganisation von Züchterverbänden (z.B. VDH) in der ganzen Welt
Fesseln Vordermittelfuß
FH 1, 2, 3 Fährtenhundprüfung der Stufen 1, 2 und 3
Figurant Schutzdiensthelfer
Flanken Weichteile zwischen Rippen und Keule
Fledermausohr breit angesetzte, langgezogene, oben gerundete Stehohren (z.B. Franz. Bulldogge)
Führigkeit die Lenksamkeit des Hundes im angeleinten und abgeleinten Zustand; ist zum Teil angeboren, aber auch anerzogen
G           
Gebäude Körperbau des Hundes
Gebiss besteht aus 42 Zähnen und zwar jeweils 6 Schneidezähen, 2 Fangzähnen, 8 Prämolaren (Vorbackenzähne), 4 (oben) bzw. 6 (unten) Molaren (hintere Backenzähne). Es gibt Scheren-, Zangengebiss, Vor- und Rückbiss
Gebrauchshunde-
rassen
z.B. Boxer, Deutscher Schäferhund, Dobermann, Hovawart, Malinois, Riesenschnauzer, Briard....
Gehör beim Hund sehr gut entwickelt; steht an zweiter Stelle nach dem Geruchssinn. Vor allem hohe Töne hört der Hund noch die der Mensch nicht mehr wahrnimmt
Geruchssinn bestentwickelter Sinn des Hundes; kann bei manchen Rassen enorm ausgeprägt sein und unersetzliche Dienste leisten bei richtiger Förderung und Ausbildung
Gesichtssinn nur mäßig entwickelt; räumliches und exaktes Sehen wohl nicht möglich, jedoch größeres Gesichtsfeld und dadurch schnelleres Erfassen von Bewegungen
Gestromt Streifenzeichnung im Fell
H                 
Haar wird meist von Unterwolle und Deckhaar gebildet; je nach Haarbeschaffenheit unterscheidet man Lang-, Kurz-, Glatt-, Rauh-, Draht-, Stock, oder Kraushaar
Harlekin durch Merlefaktor gescheckte Hunde (Berger de Pyrenées, Beauceron)
Hasenpfoten ovale, flache Pfoten
HD Hüftgelenkdysplasie, Fehlformung der Hüftgelenke; Einteilung A (frei) bis E (schwer).
Heute sind in Deutschland bei den Briards nur noch Hunde mit A und B zur Zucht zugelassen.
Helfer Figurant, Schutzdiensthelfer
HF Hundeführer
Hinterhand Hinterläufe, Keulen und Hüften
Hinterhauptbein nach hinten stehende Fortsetzung der Scheitelleiste des Schädels
Hitze Deckbereitschaft der Hündinnen; auch Läufigkeit genannt
Hosen lange Haare an der Rückseite der Keulen
I                 
Inzestzucht Paarung nächster Verwandter einer Linie miteinander (Vollgeschwister, Vater-Tochter, Mutter-Sohn)
Inzucht Paarung nahe verwandter Tiere
IPO Abk. für Internationale Prüfungsordnung, Stufen: 1-3; Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde (VPG) nach international geltender Ordnung. Besteht aus drei Teilen (Abteilungen A-C)